… was passiert dabei?

Zunächst wird in einem ersten Gespräch der Mediationsablauf geklärt. Organisatorisches wird geregelt. Eventuell werden schon die Themen gesammelt und eine Reihenfolge festgelegt. Der Konflikt wird definiert: um was geht es? Wo genau liegen die Probleme/Gegensätze? Der Konflikt wird in verhandelbare Einheiten aufgelöst. Die Mediatoren stellen Gemeinsamkeiten und Differenzen zusammen.

In der nächsten Gesprächsphase wird der Konflikt intensiv betrachtet. Die Mediatoren befragen die Klienten zu einzelnen Problemen und klären Interessen, Gefühle und Hintergründe: welche Wünsche, Motive, Bedürfnisse und Interessen liegen dem Konflikt jeweils zugrunde?

Anschließend werden die Lösungsmöglichkeiten gesammelt, bewertet und ausgewählt. Wie könnten Lösungen aussehen? Mit Hilfe des Mediatorinnenteams entwickeln die Konfliktparteien die für sie beste Lösung. Das ist die Lösung, die beider Interessen weitestmöglich entspricht und zu der beide guten Gewissens ja sagen können. Diese Einigung wird in einer schriftlichen Vereinbarung festgehalten. Die Umsetzung, Kontrolle und der Umgang mit künftigen Problemen wird geklärt, die getroffene Vereinbarung dann unterzeichnet.

Es ist möglich, ein Nachfolgetreffen zur Auswertung der Umsetzung zu vereinbaren und nachzuverhandeln.

Die Dauer einer Mediation lässt sich nicht generell festlegen. Es kommt auf die besondere und individuelle Problemlage an. Nach einem ersten Beratungsgespräch kann dazu eine Einschätzung der Mediatoren vorgenommen werden..