Tipps und Hinweise

Kindergeld und Freibeträge

Die Bundesregierung hat ein Familienentlastungsgesetz beschlossen. Folgendes ist geplant:

Das Kindergeld soll ab dem 01.07.2019 um 10,00 Euro pro Kind erhöht werden. Das bedeutet konkret: für das 1. und 2. Kind je 204,00 Euro, für das 3. Kind 210,00 Euro und ab dem 4. Kind 235,00 Euro Kindergeld.

Auch der Kinderfreibetrag wird angehoben: ab 2019 wird der Freibetrag auf 4.980,00 Euro und ab 2010 auf 5.172,00 Euro angehoben.

Das Finanzamt prüft bei der Veranlagung automatisch, was für den Steuerzahler günstiger ist – Kindergeld oder Abzug des Kinderfreibetrages.

Auch Unterhaltsleistungen an Angehörige werden ab 2019 steuerlich begünstigt:  der Grundfreibetrag wird auf 9.408,00 Euro erhöht, so dass größere Teile der Unterstützungsleistungen steuerlich geltend gemacht werden können.

Das neueste Urteil in Sachen Kosten:

Scheidungskosten sind nicht mehr absetzbar!

Nach dem neuesten Urteil des Bundesfinanzgerichtshofs in München dürfen Scheidungskosten ab 2013 nicht mehr als außergewöhnliche Belastungen abgesetzt werden. Noch bis Jahresende 2012 konnten sich Geschiedene auf ein steuerzahlerfreundliches Urteil berufen. Der BFH, das höchste Steuergericht, hatte den Abzug als außergewöhnliche Belastung zugelassen (Urteil vom 12. Mai 2011, Az. VI R 42/10). Das ist jetzt nicht mehr der Fall.