1. Hausrat

Was gehört zum Hausrat?

  • Wohnungs- und Kücheneinrichtung wie Möbel, Teppiche, Haushaltsgeräte, Geschirr, Besteck, Wandschmuck, Fernseher, Radio, Videorekorder
  • Wäsche
  • Kindersachen
  • Musikinstrumente, wenn mehrere Familienmitglieder sie benutzt haben
  • Bücher, soweit sie der Allgemeinbildung und Unterhaltung dienen, auch Nachschlagewerke
  • Gartenmöbel
  • Pkw, Wohnwagen beziehungsweise Wohnmobil, wenn sie von der Familie für die gemeinsame Freizeit benutzt wurden
  • Vorräte im Keller

Nicht zum Hausrat gehören die persönlichen Sachen eines Ehegatten, also Gegenstände, die nur zu seinem alleinigen Gebrauch bestimmt sind. Dazu gehören z.B. persönliche Kleidungsstücke, Schmuck (wenn es sich nicht um eine Vermögensanlage handelt) , Hobbygegenstände, Sammlungen, persönliche Andenken, Musikinstrumente. Der Ehegatte, dem diese Sache gehören, hat darum nach der Trennung immer einen Anspruch gegen den anderen Ehegatten auf Herausgabe dieser persönlichen Gegenstände.

Nicht zum Haushalt gehören schließlich Gegenstände, die der Berufsausübung dienen, also z.B. Arbeitskleidung, Werkzeuge, Arbeitszimmer. Ein Computer gehört nicht zum Hausrat, wenn er überwiegend für berufliche Zwecke benutzt wurde.

  • Jeder Ehegatte kann die  Hausratsgegenstände, die in seinem alleinigen Eigentum stehen, von dem anderen heraus verlangen.
  • Gegenstände, die beiden Ehegatten gemeinsam gehören, müssen zwischen ihnen aufgeteilt werden.
  • Dabei soll sichergestellt  werden, dass die Verteilung wertmäßig gerecht erfolgt.

Grundsätzlich ist es sinnvoll, dass sich die Ehegatten über die Verteilung des Hausrates gütlich einigen. Wenn Sie sich nicht einigen, entscheidet der Richter nach Ermessen.